Unser Mut­ter­haus: Leben in geist­li­cher Gemeinschaft

Diakonisse Lilli in der Mutterhaus-Kapelle der Ev. Diakonissenanstalt
gemeinsames Abspuelen in der Mutterhauskueche
Diakonisse Inge Rinkel im Wohnzimmer des Mutterhauses Ev. Diakonissenanstalt
Wie leben die Schwes­tern im Mutterhaus?

Geist­li­che Gemeinschaft

7:30 Uhr und 11:45 Uhr – die Mut­ter­haus-Kapel­le ist mit Leben gefüllt. Unse­re Schwes­tern sin­gen, beten und hören Got­tes Wort in der Gemein­schaft mit anderen.

Was heißt es als geist­li­che Gemein­schaft zu leben?
An jedem Tag gibt es Raum dem Glau­ben in ver­schie­de­nen For­men Aus­druck zu geben. 

Diakonissen und Diakoniegemeinschaft feiern Gottesdienst
gemeinsames Abspuelen in der Mutterhauskueche

Gemein­sam Leben im Alltag

12:00 Uhr – die Schwes­tern tref­fen sich im Anschluss an das Mit­tags­lob zum gemein­sa­men Mit­tag­essen. Sie haben sich gegen­sei­tig im Blick und unter­stüt­zen ein­an­der in all­täg­li­chen Aufgaben.

Gemein­sam Glau­ben gestalten

Zu beson­de­ren Anläs­sen kom­men auch die Schwes­tern und Brü­der der Dia­ko­nie­ge­mein­schaft, die außer­halb leben, ins Mut­ter­haus. Sie tau­schen sich über ihre Glau­bens- und Lebens­er­fah­run­gen mit­ein­an­der aus. Und ganz wich­tig: Fei­ern miteinander.

feiern im Mutterhaus
Unter­stüt­zen und Spenden 
Im Jahr 2022 soll ein Erin­ne­rungs­ort in unse­rem schö­nen Gar­ten ent­ste­hen. Die Wur­zeln der Ev. Diakonissen­anstalt und die Frau­en und Män­ner, die 170 Jah­re dar­in gewirkt haben, sol­len leben­dig gehal­ten wer­den.
Ger­ne kön­nen Sie auch für ande­re Zwe­cke spenden. 
der Gartenrundlauf im Rudolf-Walter-Haus

Mutterhaus

Geschichte

Kapelle

Brücken/Jahresbericht

Unterpunkt 1

Unterpunkt 2

Unterpunkt 1

Unterpunkt 2

Unterpunkt 1

Unterpunkt 2